Gruß von MEZAYAH

 

Im Rahmen der de[ep]scent Kollektion haben wir uns mit Mezayah zusammengesetzt und ein Interview für Euch vorbereitet. Wir sagen Hi und Danke zu Ragnar und sind gespannt auf seine Antworten. Die de[ep]scent Kollektion ist hier bei uns online erhältlich.

Erst einmal wollen wir wissen wie ihr euch zusammensetzt, daher, stellt Euch doch mal kurz vor und sagt uns wer Ihr seid und woher ihr kommt.

MEZAYAH, das sind insbesondere meine Partnerin Maureena und meine Wenigkeit, Ragnar. Wir sind beide seit 2006 begeisterte Wahlkölner, waren davor viele Jahre an der Weinstraße ansässig. Maureena ist zudem gebürtige Bangkokerin und hat dort ihre gesamte Kindheit verbracht. Ich selbst bin in Südfrankreich geboren, meine Eltern sind aber ursprünglich Norddeutsche – kurzum: Wir sind überall zuhause, wo die Menschen nett & aufgeschlossen sind.    

Wann und wie entstand die Idee euer eigenes Brand zu gründen und wie lange hat es von der Idee bis zum ersten Produkt gedauert?

Der Wunsch etwas Eigenes zu machen, festigte sich spätestens nach meinem zweiten Bangkok-Trip, 2008. Die unzähligen Startups und die Möglichkeit, ganz unbürokratisch ein Booth auf dem nächsten Nachtmarkt zu stellen, haben mich komplett elektrisiert. 2012, wieder in Bangkok, gab es ein zweites Erweckungserlebnis und ab da war klar: Mit Caps werden wir starten. Anschließend dauerte es nochmal knapp zwei Jahre, bis wir mit den Produkten so zufrieden waren, dass wir sie den ersten Boutiquen vorstellen wollten.

Viele Brands haben einen Einfluss und holen sich Inspiration aus verschiedenen Sparten wie Musik, Sport, Skateboarding etc. gibt es sowas bei euch auch?

Im Grunde sind wir nicht szenegebunden, sondern bewusst offen an das Label rangegangen. Aber ich bin selbst noch regelmäßig als Drum’n Bass MC aktiv, treffe dadurch nicht nur viele junge Leute, sondern auch Acts aus der ganzen Welt, was immer gut ist, um sich neue Eindrücke zu holen. Gleichzeitig war mir schnell klar, dass die Sneakerszene ein ideales Umfeld für uns sein würde, weil hier viele Individualisten mit Mut zur Farbe unterwegs sind. Ansonsten lassen wir uns von allem inspirieren, was für uns visuell spannend ist.

Jetzt seid ihr in einem ziemlich hart umkämpften Markt angekommen, was ist Euer Erfolgskonzept?

Wir wollen aus dem Rahmen fallen – aber mit Klasse. Soll heißen: Wir lieben Farben und auffällige Muster, es müssen aber zugleich auch hochwertige und haptische Materialien sein. Vom Kopf abwärts spinnen wir dann den roten Faden, gestalten unsere Oberbekleidung und alles weitere so, dass diejenigen, die Spaß am Kombinieren haben, sich richtig austoben können. Und alle, die es etwas ruhiger angehen lassen wollen, ziehen sich einfach ihr Lieblingsteil aus der Kollektion und setzten damit Akzente.

Auf was legt ihr besonderen Wert in den Bereichen Produktion, Design und Vertrieb?

In der Produktion sind eine perfekte Form und Verarbeitung, eine smarte Veredlung und optimaler Tragekomfort absolutes Muss. Erst wenn der Kunde spürt, dass wir alles rausgeholt haben, sind wir happy. Das bringt unsere Produzenten zwar regelmäßig zur Verzweiflung aber nur so reicht es, um das bestehende Level weiter zu pushen und etwas Besonderes zu kreieren.

Beim Produktdesign beginnt und endet alles mit Stoffen. Wir lieben und feiern sie in fast allen Varianten. Am liebsten zweckendfremden wir Jacquards, Baumwollsatins, Canvas, Denim, Kord etc. und gestalten damit Produkte, auf die wir früher selbst nie gekommen wären.

 Im Vertrieb stehen Kundennähe und Authentizität an erster Stelle. Wir lieben die Arbeit mit den Boutiquen und sind selbst extrem gerne an der Front. So bekommen wir wertvolles Feedback und tonnenweise Inspiration. Der Kunde ist dabei derjenige, der das letzte Wort hat. Erst wenn ein Produkt funktioniert, wissen wir, ob es nicht nur Liebhaberei ist, sondern wirklich den Nerv der Zeit trifft.

Natürlich interessiert uns auch was wir in Zukunft von euch erwarten können, gibt es hier schon Infos die ihr uns verraten wollt?

Für 2015 stehen zunächst einmal Taschen bzw. Gym Bags an. Hier können wir uns in Sachen Stoffe nochmal richtig ausleben. Zugleich tun wir auch hier wieder alles dafür, damit der Kunde am Ende mehr bekommt, als er gewohnt ist.

In Sachen Oberbekleidung werden leichte Sachen für die warme Jahreszeit kommen und natürlich neue Kappenmodelle, auf die wir uns jetzt schon extrem freuen.

Ein Fotoshooting in Bangkok wäre für mich noch eine echte Herzensangelegenheit. Ansonsten hoffen wir, dass wir ebenso viele positive Überraschungen wie 2014 erleben.

Gibt es noch irgendwas was ihr uns mitteilen wollt?

2014 war für uns wie eine XXL Achterbahnfahrt bestehend aus Höhen und noch höheren Höhen. Dafür möchten wir uns zunächst bei alle unseren Supportern bedanken. Die Zusammenarbeit mit The Upper Club ist zugleich ein perfektes Beispiel dafür, wie das Jahr aus unserer Sicht verlaufen ist: Zu ein paar guten Vorzeichen, gesellten sich einige noch bessere Fügungen und am Ende steht ein Ergebnis, wie wir es uns nicht hätten träumen lassen. Daher bleiben uns am Ende eigentlich nur drei Worte: Danke, danke, danke!

 

f_1781